Saisoneröffnung mit Chris & Mike (26. Sept. 2014)

Wahrlich ein raketenhafter Start in die neue Spielzeit!

Chris & Mike, die wohl schnellsten, vielseitigsten, verrücktesten und sympathischsten Boogie-Woogie-Pianisten begeisterten unser tolles Publikum mit ihrem neuen Programm «pianopopuläär». Zu geniessen gab es Rock’n’Roll, Soul, Blues-Rock, Pop-Blues und – vorallem - Boogie Woogie vom Feinsten!

Und sie kamen nicht alleine. Mit dabei ihre heisse 8-köpfige Band mit Felix Zindel (drums), Lisa Scannell (bass), Marc Portmann (guit), Ändu Beer (trumpet), Simon Hirsiger (trombone), Marc Schödler (sax) Lesley Bogaert (voc) und Brandy Butler (voc). Und nicht vergessen wollen wir die beiden sympathischen und unkomplizierten Techniker Dieti Frank (Licht) und Tobias Stritt (Ton)

Herzlichen Dank Euch allen für diesen gewaltig guten Konzertabend!!!

Ein grosses Merci auch an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Thomas Mühlemann, Edith Frei, Marco Frei, Erica Balmer, Vreni Schneider und Markus Wehner.

Fotos: Markus Wehner, Biglen / Pesche Leu, Muri)

 


Hannes Ringlstetter exklusiv in Biglen (10. Okt. 2014)

Ich hatte mich sehr auf das Gastspiel Hannes Ringlstetters gefreut (es war übrigens das einzige in der Schweiz) und gehofft, dass sich auch unser Publikum durch einen meiner Lieblingskabarettisten begeistern lässt. Und es hat funktioniert! 

Die Zuschauerinnen und Zuschauer waren bald einmal mit dem Bayrischen Dialekt des Künstlers vertraut und genossen lustvoll und aufmerksam den abwechslungsreichen, anspruchsvollen aber stets unterhaltenden Abend. Und dieser hat es wahrlich in sich! Scheinbare Idylle verkehrt sich zur "Hölle", unscheinbar-harmloses Alltagsgeschehen wird als hässliches Denken und Verhalten entlarvt, schaurig-schön melancholische Lieder über heimatliche Hass-Liebe, Burnout-Analysen am Beispiel des Bibers, die Absurdität von Werbung, Socialmedia usw. - Ringlstetter lässt nichts aus und bearbeitet seine Themen mit teilweise rabenschwarzem Humor. Und oft hat man den Eindruck, er improvisiere aus dem Moment heraus. Oh ja, Hannes Ringlstetter hat sich ganz offensichtlich sehr wohlgefühlt bei uns und - er kommt wieder! Versprochen!

Vielen Dank, lieber Hannes, für Deinen Besuch! Du bist nicht nur ein toller Kabarettist, Du bist auch ein äusserst sympathischer Mensch. Gilt auch für Deine beiden Techniker Zlaus und Bernhard!

Ein grosses Merci auch an mein Team (Thomas, Edith, Claudia), welches sich einmal mehr aufmerksam um unsere Gäste gekümmert hat.

(Bilder: Markus Wehner, Biglen und Pesche Leu, Muri)


Der "Puppenflüsterer" Benjamin Tomkins (25. Okt. 2014)

In Deutschland füllt er regelmässig auch die grossen Theater, nun kam er erstmals für drei Gastspiele in die Schweiz (Basel, Zürich und BIGLEN). Obwohl er bei uns offensichtlich noch nicht bekannt ist (war), fanden immerhin rund 70 Personen den Weg nach Biglen. Und NIEMAND hat's bereut! -Bereuen sollten es vielmehr diejenigen, welche NICHT gekommen sind! äbe: "les absents ont toujours tort!"

Benjamin Tomkins ist nämlich nicht nur ein ausgezeichneter Bauchredner, er ist auch ein begnadeter Entertainer. Herrlich, wie er mit dem Publikum kommuniziert, blitzschnell und äusserst schlagfertig auf Einwürfe und Bemerkungen aus dem Publikum reagiert. Gescheit und witzig zieht er, teilweise im Dialog mit seinen Puppen, alltägliche Themen durch den Kakao - pardon: durch den Wein...

Im gemütlichen "Wohnzimmerambiente" (wir zügelten kurzfristig von der Halle ins Foyer) fühlte sich der Künstler und das Publikum sichtlich wohl. Fazit: Begeisterung und strahlende Gesichter rundum! Und Benjamin Tomkins war wohl nicht zum einzigen und letzten Mal bei uns in Biglen!

Ich bedanke mich bei unserem wunderbaren Publikum, das sich frei von Berührungsängsten, neugierig, wach und lustvoll auf Entdeckungen einlässt und uns so ermutigt, weiterhin Neues nach Biglen zu holen. Ich bedanke mich bei Benjamin Tomkins, dass er uns in Biglen besuchte und begeisterte. Und schliesslich bedanke ich mich bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Thomas, Edith, Marceline, Marco, Markus), die mit viel Liebe und Sorgfalt dafür sorgen, dass sich Künstler, Zuschauerinnen und Zuschauer und sogar Luna (des Künstlers Hündin) bei uns wohlfühlen. 

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


sijamais rettete in Biglen die Welt (31.10.14)

Sie gastierten zum zweiten Mal in Biglen, diesmal mit dem Programm "fatal normal". Aber so normal sind sie gar nicht, die drei kabarettisierenden Musikantinnen. Sie präsentieren frech und gekonnt ein witziges Programm und glänzen mit ihrer musikalischen Vielfalt und Virtuosität.Schade nur, dass die Regisseurin das Trio offenbar auf Tempo getrimmt hat. Das Publikum hatte so kaum einmal die Chance, die einzelnen, teilweise grandiosen, Nummern zu beklatschen, immer ging's grad wieder weiter. So kam denn nie so eine wirklich richtige Stimmung auf, dabei hätten die drei Künstlerinnen Zwischenapplaus noch und noch verdient.

Vielen Dank Jacqueline (Piano/Gesang), Mia (Klarinette/Gesang) und Simone (Kontrabass/Gesang) für diesen unterhaltsamen Abend. Es hat Spass gemacht!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)

vlnr: Jacqueline Bernard (Piano/Gesang), Mia Schultz (Klarinette/Gesang), Simone Schranz (Kontrabass/Gesang)

Erfolgreiche Ohrwurm-Jagd! Les Papillons "Patchwork Classics" (14.11.2014)

In ihrem neuen Programm haben sich die beiden Musiker Giovanni Reber (Violine) und Michael Giertz (Piano) zum Ziel gesetzt, rund 100 Hits aus Klassik, Film, Rock und Pop zu einem wilden Concerto Grosso zu vereinen. Und ein neugieriges und wie immer äusserst waches Publikum fragte sich, was wohl passiert, wenn einem klassischen Monumentalwerk die Ernsthaftigkeit entzogen wird, ein Popsong plötzlich wie Mozart klingt, zwei völlig gegensätzliche Musikstücke miteinander in Dialog treten oder was, wenn man gar nicht mehr weiß, wohin die ganzen Melodien gehören?

Nun, die musikalische Reise durch die Jahrhunderte führte mit Spielwitz, atemberaubender Virtuosität, einer Prise Theatralik und subtilem Humor dorthin, wo Titel und Namen nicht mehr nötig sind, wo das Publikum in das Universum seiner eigenen Erinnerungen eintauchen kann. Unser Publikum tat das mit Begeisterung und verdankte das fantastische Konzert der beiden Künstler mit einer langen und herzlichen "Standing Ovation".

Danke Michael, danke Giovanni, danke Thomas (Technik), danke Hannes (Bilder)

(Bilder: Hannes Zaugg-Graf, Uetendorf / z-arts.ch)

 

 


Reto Zeller begeistert mit „Undenufe“ (21.11.14)

Kabarettistischer Liedermacher oder liederlicher Kabarettist? Ich meine: Kabarettist! Und zwar ein sehr intelligenter, und witziger. Einer, der sein Programm auf scharf beobachtetem Alltag aufbaut, uns auf äusserst erheiternde Art den Spiegel vorhält. Einer, der sein Publikum auch musikalisch gekonnt mit teilweise sehr skurrilen Liedern zu unterhalten weiss. Einer, dem das Publikum hellwach an den Lippen hängt, denn Zeller hat nicht bloss etwas, er hat VIEL zu erzählen! Zeller: einer, dem unser Publikum stehend mit langem und heftigem Applaus für einen amüsant-anregenden Abend dankte! Ich schliesse mich diesem Dank gerne an und vorfreue mich auf Zellers nächsten Besuch!

(Fotos: Hannes Zaugg-Graf, studio z-arts, Uetendorf)


Advent-Gofere-Märit (30.11.14)

Wir sind bekanntlich offen für alles! Darum freuten wir uns auch über die Anfrage der Koffermarkt-Veranstalter. Und wir haben die Zusage keine Minute bereut. Liebevoll und umsichtig vorbereitet und organisiert durch karin und hannes Zaugg-Graf (Uetendorf), stiess der Gofere-Märit auf reges Interesse. Geschätzte 1500 Besucherinnen und Besucher strömten in die kulturfabrikbigla um das vielfältige kunsthandwerkliche Angebot der 60 Ausstellerinnen (scheint eine reine Frauendomäne zu sein) zu betrachten und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erstehen. Ein schöner Sonntag war’s, ein Sonntag, der nach Wiederholung verlangt!

Danke Karin und Hannes für die gute Zusammenarbeit, danke Thomas und Marco für das Einrichten des Saals, danke Claudia, Marceline, Uschi, Daniela und Edith für die unermüdliche und freundliche Bewirtung unserer Gäste. 

(Fotos: Hannes Zaugg-Graf, studio z-arts, Uetendorf)


Midwife Crisis „Muttermund“ (5.12.14)

Die Power-Frauen des Berner Hebammenchors erfreuten unser Publikum erneut. Im musikalischen Gepäck  Songs und Chansons u.a. von Edith Piaf, Aretha Franklin, Madonna, Tina Turner, Gianna Nannini, Nena und vielen weiteren herausragenden Künstlerinnen die in einzigartiger und legendärer Weise Musikgeschichte geschrieben haben – und sie sind Mütter

Mit Stücken dieser berühmten Mamas singt der Berner Hebammenchor – aus Mutters Mund eben – ein Loblied auf die Mütter und das bittersüsse Mutterglück. Herrliche Arrangements, wunderbare Solisten (Stephan Greminger und Mei-Siang Chou) eine Band (Piano: Andreas Hügli/ Drums: Simon Fankhauser/ Guitar: Marc Hügli / Bass: Chris Moore) welche den Sound gekonnt abrundet und den groovenden „Teppich“ legt und schliesslich Ben Vatter, der den Chor lustvoll und überzeugend leitet.

Und doch schien mir, als springe der Funken nie richtig auf das Publikum über. An den Songs kann’s nicht gelegen haben, ich denke, es waren die Moderationen, die das Programm immer wieder abbremsten. Henu, ein schöner Konzertabend war’s alleweil. Vielen Dank!

(Fotos: Markus Wehner, Biglen)


Alles andere als lau: Fabian Lau "Zauber des richtigen Moments" (8.12.14)

Nur grad ein 20-köpfiges Publikum war neugierig genug, den Fabian Lau kennenzulernen. Und 20 strahlende Gesichter verliessen nach Schluss der Vorstellung die kulturfabrikbigla.

Fabian Lau wusste sie restlos zu begeistern. Sein teilweise rabenschwarzer Humor, ja, Sarkasmus, lässt einen über Dinge lachen, die eigentlich gar nicht zum Lachen wären. Und man merkt's und fragt sich mit Lau: darf man das? Und ist plötzlich mittendrin im Strudel der Satire! Brillante Gedankengänge, fantastisch formuliert und treffend auf den Punkt gebracht. Banalitäten werden zur Sinnfrage, ja zu schierem Anlass für Weltkatastrophen. Und dazwischen immer wieder beissend freche oder poetisch anrührende Lieder, begleitet von verblüffendem Gitarrenspiel (man merkt Fabians Vergangenheit als Jazzer). Doch doch, man darf lachen, denn - man lacht und denkt nach!

Für alle, die ihn erlebt haben, für alle die ihn verpasst haben: Fabian Lau kommt im November 2015 gleich wieder, natürlich mit anderem Programm! Aber vorfreuen dürfen wir uns schon jetzt!

Vielen Dank Fabian, für diesen gewaltig guten Abend! Vielen Dank Thomas für Licht und Ton, vielen Dank Markus für die Bilder, vielen Dank Claudia, Uschi und Edith für die freundliche Bewirtung unsrer Gäste!

(Fotos: Markus Wehner, Biglen)


Lisa Catena + Heinz Däpp - Satirischer Jahresrückblick (22.12.14)

Erfreulich viele Leute liessen zwei Tage vor Weihnachten zusammen mit den beiden scharfdenkenden und spitzzüngigen Satirikern Lisa Catena und Heinz Däpp genüsslich und heiter das Jahr 2014 Revue passieren.

Von den verhaltensgestörten Politikern bis zu den unfähigen Bären (oder war das jetzt umgekehrt?), vom abgestürzten Gripen bis zu den eingewanderten Massen, von Getschäppätetem bis zu Gemaurertem - die beiden liessen (fast) nichts aus. (Lediglich den beiden Kindergärtelern Thiel und Schawinsky taten sie glücklicherweise nicht die Ehre des satirischen Kommentars an).

Ansonsten gruben sie lustvoll aus, was manche wohl lieber vergessen hätten, kürten Sieger und Verlierer und kauten das Jahr 2014 noch einmal genüsslich durch - frech, gescheit, witzig und augenzwinkernd.

Ein herrlicher Jahresschluss, mit wunderbaren Künstlern und hellwachem Publikum! Schön, war's, klug war's! Ich bedanke mich beiLisa und Heinz, bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und bei unserem wunderbaren Publikum!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Gewaltiges Blechgebläse - Swiss Brass Consort (12.1.15)

Wow - was für ein Blechhaufen! Für diese elf Musiker und ihr Programm "Blää.ch" darf füglich zu sämtlichen Superlativen gegriffen werden! Jeder einzelne ein fantastischer Virtuose auf seinem jeweiligen Instrument. Und sie spielen deren teilweise gleich mehrere, tauschen Trompete oder Posaune mit Cornet oder Büchel, oder Horn mit Alphorn usw. Raffinierteste Arrangements und Verflechtungen altbekanntetr Weisen, Märsche und Liedern. Egal ob  "Bernermarsch*, "Lueget vo Bärge u Tal", "es Burebüebli..." oder "Schweizerpsalm" usw. - nach der "Behandlung" durch die lustvoll aufspielenden Bläser klingen die eigentlich bekannten Melodien auf einmal mazurkisch-balkanesisch-jazzig-fätzig oder dann wieder himmlisch-hymnisch. Der Herzschrittmacher droht bei all den verblüffenden Rhythmenwechsel ins Stocken, oder  vielmehr ins Rasen zu geraten... - nun, wer dabei war, weiss was ich meine, wer's verpasst hat, dem ist's ohnehin nicht zu beschreiben!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Heinz Saurer, Greg Flynn, Patrick Ottiger, Martin Ottinger (alle Trompete u.a.), Lukas Christinat (Horn, Alphorn), Armin Bachmann, Adrian Weber, Niki Wüthrich, Markus Muff (Alle Posaune u.a.), Remo Capra (Tuba) und Iwan Jenny (Schlagzeug) - Dir syt allzäme ganz geili Cheibe!!!

Vielen Dank aber auch an Thomas Mühlemann (Technik) und Markus Wehner (Fotos) sowie an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Theaterbar. Ein weiteres grosses Merci geht an die-Kulinarik-Virtuosen von Iss-was.

Und schliesslich bedanke ich mich auch ganz herzlich bei der Abendsponsorin (Stämpfli Bauunternehmung aus Langnau), namentlich bei Yvonne Battanta und bei Hannes Stämpfli für die grossartige Unterstützung und die mitgebrachten begeisterungsfähigen Gäste!

Ich freue mich auf den nächsten Besuch des Blechhaufens, das neue Programm ist, wird gemunkelt, in Vorbereitung! Gät Gas, Giele, chömet glyy wider!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Zuccolini begeisterte... (23.1.15)

"Ein Komiker ist ein Mensch, der nichts, aber auch gar nichts ernst nimmt - ausser sich selbst", so zitiert Zuccolini auf seiner Website Danny Kaye. Ich sage dazu: "Ein guter Komiker nimmt auch sich selbst nicht ganz ernst!"

Zuccolini IST ein guter Komiker, ein sehr guter sogar. Er versteht es, alltägliche Geschichten und Situationen, wie sie die meisten von uns kennen, in ihrer ganzen Absurdität und Komik auf die Bühne zu bringen. Er tut's mit ungeheuer viel Charme, mit herrlicher Selbstironie und einem dramaturgisch perfekten Programm. Dabei gelingt ihm eine meisterhafte Gratwanderung, immer entlang der Grenze des Trivialen, oft nahe an der Gürtellinie. Nie rutscht er aus, nie wird er blöd. Um derart lustvoll und präzise mit diesen Grenzen zu spielen braucht's ein sicheres Gespür und Intelligenz. Zucco hat's und gehört für mich zu den besten Komikern! Und sein Programm "iFach Zucco" ist herlich!

Das begeisterte Publikum bedankte sich beim Künstler mit langem und heftigem Applaus! Ich schliesse mich diesem Dank und Beifall an und freue mich auf ein nächstes Zucco-Gastspiel.

(Bilder: Hannes Zaugg-Graf, Uetendorf)


Unmögliches, Unglaubliches, Irreales - Lionel verblüffte (26.1.15)

Lionel, der zaubernde Entertainer aus dem Wallis, kam erschien zuerst als Bergführer und entpuppte sich im Laufe des gelungenen Abends als raffinierter Nasenherumführer! Fantastisch und verblüffend seine Tricks, einnehmend die charmant und witzig präsentierte Show! Das Publikum liess sich liebend gerne und staunend an der Nase herumführen, riskierte, wenn's denn sein musste, gerne einmal eine Hunderternote oder ein Handy, entspannte nach magisch entfachtem Schneesturm beim gemächlichen Fahnenschwingen und amüsierte sich ob Lionels trockenem Humor bestens. Kurz: ein Walliser-Abend ohne Raclette, Fondue und Fendant, dafür mit einem äusserst sympathischen und begeisternden Walliser-Magier und viel herzlichem Applaus!

Zwar hiess das Programm "Winternet", nett war's trotzdem nicht, was der Winter am Montag auf den Strassen veranstaltete, denn rund ein Drittel des Publikums schaffte den Weg nach Biglen nicht. Schade für diejenigen, die Lionel verpasst haben!

PS. Die Hunderternote kam übrigens ganz zum Schluss auf absolut rätselhafte Weise wieder zum Vorschein und fand den Weg zurück zum Besitzer - Magie pur!!!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Schlagerei mit Michelle Kissling + Co. (7.2.15)

Auch in Biglen eroberte die 19-jährige Michelle Kissling „the power voice of switzerland“ die Herzen der Schlagerliebhaber im Sturm!  Unbeschwert, frisch und munter sang sie sich in die Ohren und Herzen ihres grossen Publikums. Dabei hätte sie durchaus Grund zu grosser Nervosität haben können, denn schliesslich wurde das Konzert rund um die Taufe ihres Debut-Albums "On Air - für Dich" organisiert. Prominente Gäste aus der Schlagerbranche erwiesen der sympathischen Sängerin die verdiente Ehre. Zu den Gratulanten und Taufpaten gehörte z.B. Chris Andrews. Der Weltstar eröffnete den Abend mit einer 40minütigen Show und sang natürlich auch seine Welthits „Mr. Pretty Belinda“, „Hey Yesterday Man“. Weiter erfreuten Monique, Wally Schneider, Christian Vetsch und die Perlanas mit ihren Melodien das Publikum. Zu den Taufpaten gehörten ferner der Komponist Tommy Mustace, die Leichtathletin Anita Weiermann und der Ex-Seitenwagenweltmeister Rolf Biland) Ein weiterer Höhepunkt des Abends war sicher die Weltpremiere eines Duetts mit Chris Andrews und Michelle Kissling. Kurz und gut: So glamourös getauft, kann diese CD schier nicht anders, als die Schlagerhitparade zu stürmen.

/(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Und wieder taten sie's: Gogol & Mäx begeisterten erneut! (20.2.15)

Diesmal verdientermassen vor vollem Haus! Und ich könnte hier nur wieder Superlative verwenden, beziehungsweise noch einmal das Gleiche schreiben, wie nach ihrem ersten Auftritt in Biglen (23.5.14). Einfach umwerfend! Oberkomisch! Statt mich jedoch zu wiederholen, lasse ich besser die Bilder von Hannes Zaugg-Graf sprechen. Aber vorher noch schnell und herzlich ein DANKE an die Stämpfli AG, Langnau für die grossartige Unterstützung!


Depressionen witzig serviert: Nico Semsrott "Freude ist nur ein Mangel an Information" (28.2.15)

Nico Semsrott ist der wohl traurigste Komiker der Welt. Mithilfe von Putzig-Positiven Powerpoint-Präsentationen, Unglückskeksen und No-Fun-Facts versucht Semsrott die Zahl der Depressiven in Mitteleuropa zu verdoppeln. Die Chancen stehen gut: Depression ist der Wachstumsmarkt schlechthin. Hurra.

Die Presse behauptet, dass Semsrott etwas vom Lustigsten ist, was die deutschsprachige Kabarettszene momentan zu bieten hat. Auf jeden Fall ist das, was der Mann mit der Kapuze da auf der Bühne treibt: einzigartig, intelligent, konsequent bis zum bitteren Ende gedacht, relevant und - äusserst komisch. 

Das Publikum hat ausgiebig über den Ernst des Lebens und die Krisen der Welt gelacht. Etliche der begeisterten Zuschauerinnen und Zuschauer sagten anschliessend: Wir haben viel gelacht, aber jetzt werden wir noch Einiges zum Nachdenken haben!" Gibt's für einen Kabarettisten ein schöneres Kompliment?

Ich freue mich jedenfalls auf Nico Semsrotts nächsten Besuch in Biglen, spätestens in drei Jahren, wenn er sein Programm wieder upgedatet hat...

Und danke Hannes Zaugg-Graf, Uetendorf, für die Fotos!


Vom Affen geküsst, von der Muse gebissen... - Hell und Schnell (9.3.15)

Nach ihrem Ausflug in "Himmel und Hölle" besuchten die zwei schlecht gelaunten und liebenswerten Berner Hauswarte Hell und Schnell (Markus Schrag und Luciano Andreani) unsere kulturfabrik. Mitgebracht hatten sie ihre nicht mehr ganz zeitgemässe Werkstatt und nun zauberten sie aus dem unscheinbaren Werkstatt-Mobiliar gekonnt verblüffende Kunststücke der besonderen Art.
Man wunderte sich lachend über Affenglück, Künstlerpech und wie aus Klebeband, Schuhgrösse und Geschick, aus Schwarzpulver, Neigewinkel und Bohrmaschine ein schwerkraftloser Unterhaltungsabend der schrägsten Art wurde!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Sensationeller Kabarett-Abend mit Alfred Dorfer (13.3.15)

Und wieder einmal darf, ja, muss ich Superlative benutzen: mal ganz abgesehen davon, was Dorfer inhaltlich zu bieten hat (gescheit, frech, böse, ironisch, witzig), ist es die Art und Weise der Präsentation! Selten haben Kabarettisten diese schauspielerischen Fähigkeiten, selten Schauspieler diese kabarettistischen Qualitäten. Dorfer hat beides. Schauen Sie sich die Bilder an! Dorfers Gestik und Mimik sind bühnen- und abendfüllend, sein Timing ist perfekt, seine Kommunikation mit dem Publikum ist fantastisch und und und...Und er verbindet Themen, Vergangenes, Aktuelles mit scheinbarer Leichtigkeit und unglaublich klug, schafft locker Bezüge zum jeweiligen Auftrittsort... kurz: Dorfer war ein Höhepunkt der laufenden Spielzeit! Schade nur, dass sich lediglich 35 Personen zu Dorfer wagten. Diese allerdings waren begeistert, beeindruckt und bestens unterhalten. Und freuen sich schon jetzt auf den nächsten Biglen-Besuch dieses Kabarettisten: Dezember 2016!
Danke, Alfred, für diesen wunderbaren Abend!


Ein Sturm-Hoch zog von der Mongolei über den Balkan nach Biglen (16.3.15)

Wow! Violons Barbares brachte die Stahlträger der kulturfabrikbigla zum Glühen und das Publikum zum begeisterten Strahlen! 

Das Trio besteht aus dem Mongolen Dandarvaanchig Enkhjargal, einem Meister der Pferdekopfgeige (Morin Khoor) und des Ober- und Untertongesangs, dem Gadulka-Virtuosen Dimitar Gougov aus Bulgarien und dem französischen Ausnahme-Perkussionisten Fabien Guyot.

Was die drei mit ihren Stimmen, zwei archaischen Instrumenten und einem gewaltigen Arsenal an Perkussionsinstrumenten an Grooves und Harmonien hervorzaubern ist schlicht atemberaubend, harmonisch unerhört und absolut einmalig! 

Herzlichen Dank für diesen grossartigen Konzertabend! Wer dabei war weiss, welch grossartiges Erlebnis die Abwesenden verpasst haben...

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Hohe Schauspielkunst: Volker Ranisch spielt einen ganzen Roman (23.3.15)

Können Sie sich vorstellen, dass einer alleine auf der leeren Bühne einen 230-seitigen Roman spielen und mit seiner Kunst über 80 Minuten das Publikum fesseln kann? Nicht? Dann hätten Sie Volker Ranisch und seinen "Professor Unrat" nach dem Roman von Heinrich Mann und der Verfilmung „Der blaue Engel“erleben sollen.

Volker Ranisch verwebte die zeitlos aktuelle Geschichte von Verführung und Verführbarkeit wuchtig-expressiv zu einem packenden Erzähltheater und begeisterte das zahlenmässig kleine, dafür aber umso wachere und aufmerksamere Publikum mit einer Art Kopf-Kino.

Vielen Dank Volker für diesen wertvollen, unterhaltsamen und beeindruckenden Abend! Und gerne wieder (ev. mit dem Robert Walser Programm?)


Majestätische Flügelei für Aug und Ohr (28.3.15)

Jennifer Rüth und Anne Folger, die Queenz of Piano, begeisterten erneut!

Bachs wohltemperiertes Klavier kennen Sie vielleicht schon? Wer am Samstag bei uns in Biglen war, kennt nun auch das milchgeschäumte Klavier!

Mit ihrem aktuellen Programm "Tastenspiele" haben sich die beiden fantastischen Pianistinnen selber übertroffen! Musikalisch schon seit je her meisterlich, hat das neue Programm kabarettistisch enorm dazu gewonnen. Herrlich witzige Moderationen, voller Selbstironie (z.B. der Zickenkrieg zweier Piano-Diven), schauspielerisch gekonnt präsentiert, das gesamte Programm dramaturgisch perfekt aufgebaut und natürlich gekrönt von einer musikalischen Vielfalt. Was die beiden Spitzenpianistinnen an Virtuosität bieten, ist unübertrefflich, einmalig, genial!
Und das ganze Programm garnieren sie mit dermassen viel Charme und Spiellust, dass man sich wünscht, der Abend höre nie nie nie mehr auf!

Da gibt's nur einen vernünftigen Trost: Sie kommen wieder! Versprochen!

Liebe Anne, liebe Jennifer, vielen Dank für den grossartigen Abend, ich vorfreue mich schon wieder auf ein Wiedersehen und Wiederhören mit Euch und Eurem neuen Programm (2016?!?).

Vielen Dank auch Dir, Thomas Mühlemann, für das Meistern der  anspruchsvollen Licht- und Tontechnik. Und schliesslich auch ein grosses Merci an Edith, Marceline und Jürg für den freundlichen Service an unserer Theater-Bar!

Und Merci, Markus Wehner, für die Bilder!


Wirklich und absolut berauschend! Knuth + Tucek (17.4.15)

Ich bewundere und mag Künstlerinnen, welche sich immer wieder in Frage stellen, nach Neuem suchen und den Mut haben, ausgetretene Erfolgspfade mit viel Risiko zu Gunsten neuer Experimente zu verlassen! Die beiden Vollblut-Kabarett-Weiber haben diesen Mut! Und er wird mehr als belohnt Dass die beiden Künstlerinnen die Menschheit und den Weltenlauf mit der Lupe betrachten und dann ätzend und messerscharf auf der Bühne sezieren, ist ja nicht neu. Auch diesmal ist das Programm schlicht und einfach brillant! Was mich aber darüber hinaus begeistert, ist der formale, dramaturgische Aufbau des Programms. Sinnbildlich gesprochen wird das Publikum in der ersten Hälfte höchst unterhaltsam mariniert, um dann nach der Pause nach allen Regeln der satirischen Kochkunst grilliert und geröstet zu werden. Und das System funktioniert prächtig! Das Publikum lässt sich begeistert darauf ein, schnappt willig nach den ausgelegten Ködern und zappelt unvermittelt am raffiniert geschmiedeten Widerhaken der unerbittlichen Selbsterkenntnis! Fantastisch!
Liebe Olga, liebe Nicole, Ihr seid schon lange gut! Aber jetzt habt Ihr eine kabarettistische Schallmauer durchbrochen! Herzlichste Gratulation und - ich freue mich auf Euren nächsten Quantensprung!

Bilder: Markus Wehner, Biglen


Jahreskonzert der Musikgesellschaft Biglen (25./26. April 2015)

zum ersten Mal unter neuer Direktion!  Und dieser neue Dirigent, Daniel Müller, entpuppt sich für die Musikgesellschaft Biglen als wahrer Glücksgriff!

Schon allein die Stückwahl überzeugte. Und wie er die Stücke mit einer hochmotivierten (und grossen) Formation interpretierte, verdient das Prädikat "Spitzenklasse". Und die Musikerinnen und Musiker folgten ihrem Dirigenten sichtlich lustvoll, dynamisch, glasklar und äusserst präzise! Ganz speziell zu erwähnen sind die ausgezeichneten und teilweise sehr jungen Solisten, über die die MG Biglen verfügt!

Das fantastische und musikalisch hochstehende Konzert wurde im zweiten Teil mit einer witzigen Show gekonnt und mutig noch gesteigert! 

Ein grosses BRAVO an alle, ich bin begeistert!

Bilder: Markus Wehner, Biglen


Krebs versus Flüsterfuchs (1.5.15)

Michel Krebs wickelte sein Publikum gleich von Anfang mit schwäbischem Charme und viel Witz um den Finger! Genau hinschauend, wo die Welt und deren (un-)menschliche Bewohner Rost angesetzt haben, schrittt er hochmusikalisch und unglaublich gescheit und schlagfertig zur Analyse. Ein äusserst amüsanter und anregender Abend, der nach mehr verlangt...

Bilder: Markus Wehner, Biglen


Rittmeyers mitreissende Resten (8.5.15)

In seinem "Rest-of" Programm „Brandneues und Neuentbranntes“ präsentierte Joachim Rittmeyer vorwiegend Nummern, welche aus irgendwelchen Gründen nie Eingang in seine übrigen Programme gefunden haben. Gut, ja sehr gut, sind sie aber alleweil! Das Publikum liess sich durch den sympathischen Künstler gerne in Dauerlachzustand versetzen. Ein hochamüsanter Abend, der mehr Publikum verdient gehabt hätte. Aber Rittmeyer wird mit einem neuem Programm wieder nach Biglen kommen, versprochen!

Bilder: Markus Wehner, Biglen


Club-Abend mit WenigerEgli "Irgendwenn" (29.5.15)

Zum (fast) Saisonende durfte ich unser treuestes Publikum, nämlich die Inhaberinnen und Inhaber einer Clubkarte, sowie die Sponsoren und Gönnerinnen und natürlich das Fabrik-Team zum traditionellen Club-Abend einladen.
Die Gäste wurden zuerst durch unseren Catering-Partner www.iss-was.ch kulinarisch reichlich und köstlich verwöhnt, dann sorgte das Duo WenigerEgli für intelligente und amüsante Unterhaltung.

Daniel Weniger und Wolfgang Egli, zwei Richter aus der Ostschweiz, spielen geistreich mit der Sprache, beherrschen die Kunst des "Kalauerns", kommentieren bös-bissig-schmissig die kleinen und grossen Fragen des Alltags, stiefeln durchaus satirisch auch mal durch den Rassismus-Sumpf, werden politisch - kurz: sie schrecken vor keinem Thema zurück, wissen zu Vielem sehr Gescheites zu sagen. Wobei "sagen" nicht ganz zutreffend ist. Die beiden sind nämlich hervorragende Musiker und Sänger. Ihre intelligenten Texte werden als wunderbare Songs serviert. Mehrere Zuschauer stellten denn auch anerkennend fest: "Da haben etliche Lieder Mani-Matter-Niveau" - eine tolle Auszeichnung, die ich vollauf bestätige. WenigerEgli - wahrlich eine Entdeckung!

Ich bedanke mich bei Daniel und Wolfgang, dass sie mir auf so anregende und unterhaltsame Weise halfen, mich bei unseren Gästen zu bedanken! Ich bedanke mich auch bei meinen Freunden von Iss-was für den ausgezeichneten kulinarischen Beitrag und schliesslich bedanke ich mich bei meinem Freund und Mitarbeiter Thomas Mühlemann, der als einziger meines Teams halt eben doch arbeiten musste (Licht und Ton).

Herzlich

Pesche Leu, der Hüttenwart

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


"Comedy meets Classic" (6.6.2015)

mit Carrington-Brown und dem Orchester Divertimento

Leitung: Cliodhna Ni Aodáin

Rebekka Carrington und Colin Brown hatten einen Traum: ein Bühnenprogramm zusammen mit einem Orchester! Und in Bern gibt's das Orchester Divertimento mit der wunderbaren und mutigen Dirigentin Cliodhna Ni Aodáin. Und gemeinsam machten sie diesen Traum wahr - zum grossen Glück für das Publikum!

Das international für Furore sorgende Musiker-Comedy-Paar Carrington-Brown hat unsere Besucherinnen und Besucher bereits zweimal bestens unterhalten und zum Lachen gebracht. Nun taten sie mit musikalischer Verstärkung erneut und begeisterten wiederum! Und wie!!!

Das bestens aufgelegte Publikum erfreute sich an einem Programm, in welchem zwar die Musik im Vordergrund stand, diese aber äusserst komödiantisch präsentiert wurde! Das Publikum liess sich entführen auf eine musikalische Reise durch die verschiedenen Kontinente und Stilrichtungen! Von der Oper, über Barockmusik, Filmmusik bis zum Jazz und Folkmusic, von Bach über Piazzolla bis zu Irischem Folk - sie liessen nichts aus, selbst das bislang bestens gehütete Geheimnis "was trägt der schottische Mann unter dem Kilt?" wurde endlich gelüftet! Phasenweise hätte man glauben mögen, da stehe die Bartoli leibhaftig auf der Bühne, dann war da plötzlich die Marilyn Monroe, der Louis Armstrong, die ganze Besetzung eines Bollywood-Films und und und - die musikalische Odyssee führte von Oper bis Tango, von Jazz bis Dudelgesacktes – humoristisch, schnell, amüsant, unterhaltend, hinreissend!

Das Publikum bedankte sich mit einer Standing Ovation für diesen phänomenalen Abend und verliess die kulturfabrikbigla mit strahlenden Gesichtern! Auch ich bedanke mich herzlich bei Rebekka, Colin, Cliodhna, den Divertimentistinnen und Divertimentisten, bei Verena (Ton) und Thomas (Licht). Gerne und jederzeit wieder!!!!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)

nach oben